Unsere Gedanken zur aktuellen Lage


Einige Regeln, die wir alle beachten sollten:

  1. Wenn alle auf alle warten, gehen alle unter. In den nächsten Tagen und Wochen nicht passiv ausloten, wie das Geschäft läuft, sondern aktiv dazu beitragen, dass die Wirtschaft sich weiter dreht. Den Strömungsabriss verhindern.

  2. Güter und Leistungen bestellen, so als ob es Gewissheit über die Zukunft gäbe. Nur so wird die Zukunft tatsächlich sicher.

  3. An die positive Kraft der selbsterfüllenden Prophezeiung glauben. Optimismus wird wahr, wenn alle entschlossen genug daran festhalten.

  4. Budgets nicht kürzen. Alles, was wir bei uns selbst kürzen, kommt von anderen nicht bei uns an. Abwärtsspiralen bricht man nicht durch Sparen, sondern durch Ausgeben.

  5. Homeoffice ist kein Sonderurlaub - auch nicht, wenn die Kinder Zwangsferien haben. Mitarbeiter eng führen. Leistungen abverlangen. Die gewohnten Rhythmen und Meetings einhalten - nur eben virtuell. Mitarbeiter ermuntern, Kunden und Lieferanten beruhigende Signale zu senden. Um andere kümmern. Zeigen, dass man an sie denkt.

  6. Einige Branchen wie Luftfahrt oder Hotels erleiden zwangsläufig Rückgänge. Doch alle anderen Branchen fahren umso besser, je konsequenter sie Corona ignorieren, obwohl sie alle gesundheitlichen Schutzmaßnahmen streng einhalten.

Text von Christoph Keese Foto by: freepik.com . ©katemangostar

Ältere Einträge

Bremen kommt e.V.
Baumwollbörse / Wachtstraße 17/24
28195 Bremen

Tel    +49 (0) 421 - 3365 9390
Fax   +49 (0) 421 - 3365 9391
Mail   info@bremen-kommt.de

  • Facebook - Weiß, Kreis,